Was ist das eigentlich für ein komischer Firmenname?

Auch wenn in unserem Team niemand das Große Latinum erworben hat, können wir erklären, was es mit dem Firmennamen auf sich hat. In der Anfangszeit, als wir noch unser gesamtes Sortiment aus China einfliegen ließen und es keinen Lieferanten mit Sitz in Deutschland gab, verkauften wir ausschließlich Adapter, denn deren Transportkosten sind natürlich geringer als die von Kabeln. So entstand die Idee mit dem lateinischen Verb adaptare als Firmennamen, dass anpassen bedeutet und der Ursprung der Wörter Adapter, adaptieren oder Adaptation ist. Warum es damals der Infinitiv wurde, wo doch die Lateinische Sprache riesige Konjugationstabellen bereithält, lässt sich aus dem Gedächtnis nicht mehr rekonstruieren. adaptamus für wir passen an wäre ebenfalls vom Klang her sehr ansprechend und zudem zutreffend. Oder wir richten uns mit adaptate für passt an! direkt an unsere Kunden.

Doch mit adaptate würde das gleiche Phänomen auftreten wie mit adaptare: Einige Deutsche sprechen, wenn sie sich nicht sicher sind, im Zweifelsfall ein Wort lieber Englisch aus, als, zumindest ihrem Empfinden nach, wie ein Depp dazustehen, der kein Englisch kann. Für unseren Firmennamen bedeutet dies, dass er zuweilen wie das Wort Adapter ausgesprochen wird, aber mit ganz langgezogenem Vokal am Ende wie in fair. adaptate würde dann einen Diphtong bekommen wie in late.

Vollkommen ausgeschlossen ist für uns das Gerundium im Ablativ, das adaptando lautet und durch das Anpassen bedeutet. Das Letzte, was dem Onlinehandel in Deutschland fehlt, ist noch ein Firmenname, der auf -ando endet. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass adaptando der einzige dieser Namen wäre, bei dem es sich nicht um ein Phantasiewort handelt.